Lenny, die Kornnatter

Steckbrief ►
Wissenswertes ►
Farbvarianten ►
Zeichnungsvarianten ►
Familienfotos ►



Steckbrief
 

Gattung, Art, Unterart

Kornnatter
          (Pantherophis Guttatus) -Unterartfrei-

Herkunft

Ost- und Südküste der USA, sowie Nordosten Mexikos

Körpergröße

130 cm, vereinzelt bis 180 cm

Lebenserwartung

15 - 20 Jahre, vereinzelt bis 32 Jahre

Haltung

Temperatur 24 - 28°C, lokal 35°C,
          nachts 18 bis 20°C,
          Winter 14 - 16°C
Luftfeuchtigkeit 60 - 70%,
          während Häutung 70 - 80%
Beleuchtungsdauer 12 - 14h,
          Übergang 9 - 10h, Winter keine

Lebensweise

Dämmerungsaktiv, terrestrisch bis arboreal

Nahrung

Mäuse, Eidechsen, Küken und kleine Ratten

Schutzstatus

keiner

Gelegegröße

14 - 25 Eier

Inkubation

60 bis 80 Tage bei 28 - 30°C

Pflege

einfach

Nachzucht

einfach

 

 

 


Wissenswertes

Und nun darf Lenny Euch noch etwas über sich selbst und alle anderen Kornnattern, die die Gebildeten unter Euch Pantherophis Guttatus nennen, berichten. Und bei dem Begriff Kornnatter wären wir ja auch schon beim ersten Thema. Wir heißen nämlich nicht Kornnattern, weil wir so gerne den Mäusen im Kornspeicher auf dem Bauernhof auflauern, was nahe liegend wäre. Der Begriff ist eher auf eine schlechte Übersetzung aus dem US-Amerikanischen zurückzuführen. In Übersee nennt man uns Cornsnakes, was Maisschlange bedeutet. Dreht mich einfach mal auf den Rücken, dann seht Ihr unsere Bauchzeichnung, die Euch Menschen seltsamerweise an Mais erinnert. Ich selbst hätte mich wohl eher Schönschlange, Supernatter oder Überwesen genannt. Alle Kornnattern gehören zur Gattung der Nordamerikanischen Kletterschlangen, die unter dem Begriff Pantherophis zusammengefasst wurden. Als eigenständige Arten zählen die Präriekornnatter (Pantherophis Emoryi) und die Slowinski Kornnatter (Pantherophis Slowinski).

Wir sind sehr anpassungsfähige Schlangen, so dass man uns in freier Natur zwar bevorzugt in trockenen Regionen, aber auch Sumpfgebieten, Felsregionen, Laub- und Kiefernwäldern, ja sogar in Gärten und auf Müllkippen finden kann. Hier wärmen wir uns abends auf den aufgeheizten Asphaltstraßen auf, was nicht selten tödlich endet. Neben Euren Kraftfahrzeugen zählen aber auch Greifvögel und kleinere Raubtiere zu unseren natürlichen Feinden. Wir führen eine weitestgehend terrestrische Lebensweise, dennoch konnten Eure Wissenschaftler uns des Öfteren auch auf Bäumen und Telefonmasten ausfindig machen. Draufgekommen sind wir da mittels unserer nach außen gebogenen Bauchschuppen, die hervorragend zum Klettern geeignet sind. Auch kopfüber.

Heutzutage sind wir die wohl am meisten in Terrarien gehaltene Schlangenart. Dies liegt daran, dass wir nahezu problemlos gepflegt werden können, durch unsere Farbvielfalt besonders hübsch anzusehen sind und zudem jeder Handhabung außerordentlich friedlich gegenüber stehen. Ein weiterer Grund könnte auch unsere Vermehrungsfreudigkeit sein. Das zu vertiefen wäre jedoch indiskret. Aber lasst mich noch ein wenig über die Farb- und Zeichnungsvarianten berichten. Die häufigsten und bekanntesten Morphologien habe ich hier kurz aufgelistet:



Farbvarianten

 

 

 



Wildfarben

 

 

 

 

Okeetee

 

Miami-Phase

 

Caramel

 

Golddust

 

Bloodred

 

Creamsicle

 

Candycane

 

Reverse-Okeetee

 

Sunglow

 

Butter

 

Black Albino

 

Ghost

 

Pastell

 

Snow



Blizzard

 


Zeichnungsvarianten

 

Classic
 


Motley


Hurricane


Banded


ZigZag


Atztek


Striped


Noch junge Kornnattern weichen in ihrer Farbgebung oft deutlich von der sich später einstellenden Farbvariante ab. Hier sollte man sich einfach die Elterntiere ansehen. Obwohl zugegeben, dies auch nicht immer eine hundertprozentige Garantie darstellt.

Die Farbzucht Creamsicle nimmt eine besondere Stellung bei uns Kornnattern ein. Sie ist ursprünglich aus einem Seitensprung einer Kornnatter (Pantherophis Guttatus) mit einer Präriekornnatter (Pantherophis Emoryi) entstanden. Also ein Bastard. Ihr nennt so etwas glaube ich Arthybrid. Viele Crasmsicle-Linien sind heute spalterbig in candycane und Snow. Wie dem auch sei, hübsch isse trotzdem.

Das soll es erst mal gewesen sein. Wenn mir noch mehr einfällt, melde ich mich bei Euch. See’ya folks!



Familienfotos

Apu (Black Albino) im Versteck
 

Anakin (Bloodred) in der Höhle
 

Carl (Black Albino) auf Erkundung
 

Corde (Sulfur) ruht sich aus
 

Han (Sunglow) unter einem Ast
 

Leia (Sunglow) in der Ecke
 

Das Versteck kurz angehoben
 

Luke (Classic) nach der Häutung
 

Obi (Pastell) patschnass
 

Qui-Gon (Snow) heckt was aus
 

Boba (Butter) on Tour
 

Shaak-Ti (Classic) vor der Hütte
 

Red (Bloodred) ehemals Jabba
 

Sintas (Butter) hangelt sich herab